Spaziergang Salzburg
© © Ruhpolding Tourismus/Andreas Plenk

Servus in Salzburg

Datum: 13.01.2023
Von: Kathrin Thoma-Bregar

Autofreies Reisen ist klimafreundliches Reisen. Und das kann man im Ruhpolding-Urlaub vom Anfang bis zum Ende. Ihr möchtet einen Tag im nahen Salzburg verbringen und das Auto stehen lassen? Dann steigt ein in den Mozartexpress und ab in Österreichs charmante Festspielstadt.

Eintauchen ins UNESCO Weltkulturerbe

Wolfgang Amadeus Mozart soll 3.720 Tage, also beinahe ein Drittel seines Lebens auf Reisen gewesen sein. Trotz der Unbequemlichkeit der Kutschen war er liebend gerne unterwegs. Gut, dass es heute den Mozartexpress gibt. Der Linienbus des Regionalverkehrs Oberbayern trägt die Nummer 9535 und kutschiert seine Gäste komfortabel und angenehm in die Geburtsstadt des Musikgenies. Der berühmteste Sohn der Stadt verzaubert bis heute Musikliebhaber aus aller Welt. Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in der Getreidegasse 9 geboren. Das gelbe Haus mit den weiß eingefassten Fenstern zählt zu den meistfotografierten Motiven und den bestbesuchten Museen weltweit.

Hoch über der Stadt auf dem Festungsberg thront die Festung Hohensalzburg, eine der größten Burganlagen Europas aus dem 11. Jahrhundert und ein weithin sichtbares Wahrzeichen. Unterhalb des Mönchsberges liegt der Festspielbezirk mit dem Großen Festspielhaus und dem Haus für Mozart. Die Salzburger Festspiele im Juli und August zählen zu den hochkarätigsten Musikfestivals auf der ganzen Welt und sind Besuchermagnet für internationale Kunstliebhaber und jede Menge Prominenz.

Die Altstadt von Salzburg mit den kleinen, schmalen Gässchen, den romantischen Innenhöfen und prachtvollen Bürgerhäusern wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Der Klosterbezirk St. Peter schmiegt sich eng an den Festungsberg und beherbergt den wohl schönsten Friedhof der Stadt. Daneben besticht die Grandezza des Doms mit seiner mächtigen Kuppel und der prachtvollen Fassade aus Untersberger Marmor. Am Alten Markt liegt mit dem Café Tomaselli wohl eines der berühmtesten Cafés der Welt. Seit mehr als 300 Jahren ist es in Familienbesitz. Prächtige Holzvertäfelungen mit Intarsien zieren die Wände des Kaffeehauses, in dem natürlich auch einst Mozart verkehrte.

Entspannter kann ein Tagesausflug kaum sein

Auf der anderen Seite der Salzach liegt der Kapuzinerberg. Das Ende des 16. Jahrhunderts gegründete Kapuzinerkloster erreicht man nach einem kurzen Anstieg. Der Weg führt am ehemaligen Haus des Schriftstellers Stefan Zweig vorbei. Und auch hier begegnet man wieder Mozart: Sein Wohnhaus, in dem der Komponist acht Jahre lebte, befindet sich am belebten Makartplatz. Im barocken Mirabellgarten blühen über 100.000 Blumen. Einige wichtige Szenen des weltberühmten Films „The Sound of Music“ wurden hier gedreht. Eine traumhafte Kulisse, nicht nur für Brautpaare, bietet das Schloss Mirabell mit dem Marmorsaal, der vom großen Stadtbrand 1818 verschont blieb.

 

Der Mozartexpress startet wochentags und von Mai bis Oktober am Ruhpoldinger Bahnhof. Einfach einsteigen und die Aussicht genießen. Sie müssen keinen Parkplatz suchen und brauchen sich auch keine Gedanken über Verkehrsrouten oder Staus zu machen. Entspannter kann ein Tagesausflug kaum sein.

Die Fahrt führt über Bad Reichenhall nach Salzburg, Ausstieg ist am Mirabellgarten, also mitten im Herzen der Stadt. Von hier lassen sich alle bekannten Ausflugshighlights fußläufig erreichen. Sightseeing, Bummeln oder ein Kaffeehausbesuch, für alles ist genügend Zeit, bevor es am Nachmittag wieder retour nach Ruhpolding geht. Mit der Chiemgau Karte zahlt man für den Mozartexpress statt 11 Euro nur sechs Euro und kann weitere überregionale Ziele sogar kostenlos anfahren, Berchtesgaden oder Reit im Winkl beispielsweise.

Am historischen, denkmalgeschützten Bahnhof in Ruhpolding steigt man auch in die ebenfalls kostenlose Dorflinie ein. Sie bedient 35 Haltestellen und ein Liniennetz von 45 Kilometern und hält sogar an den Ausgangspunkten der schönsten Berg- und Almwandertouren im Ruhpoldinger Tal. Die Fahrzeuge fahren im halbstündigen Takt. Sie sind modern und barrierefrei, was sie nicht nur für Familien komfortabel macht.

Tipp für Reisende ohne Auto

Mit Bahn und Bus durch die Region

Neben dem Mozartexpress gibt es noch weitere Möglichkeiten, Ruhpolding & Umgebung autofrei zu erkunden! Durch Ruhpolding und zu den Ausgangspunkten vieler Wanderungen fährt die kostenlose Dorflinie, für Ausflüge nach Traunstein und zur Anreise fährt die BRB bis ins Dorf und Richtung Bad Reichenhall oder Reit im Winkl verkehren regelmäßig Busse!

Alle Infos gibt es auf unseren Mobilitätsseiten

Mozartexpress
© © Ruhpolding Tourismus/Andreas Plenk

Dieser Artikel wurde verschlagwortet unter

Über die Autorin Kathrin Thoma-Bregar